Schwarzes Meer

An der Küste Rumäniens ist das Klima am Schwarzen Meer vergleichbar mit dem Klima in Deutschland. Hier herrscht ein kontinentales Klima mit warmen Sommern, wenigen richtig heißen Tagen und kalten Wintern. Die Niederschlagsmengen sind meist eher gering und recht gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt. Eine leichte Neigung der vermehrten Niederschläge ist aber in den Sommermonaten zu bemerken.

Im Sommer gilt: Mindestens zehn Stunden lang scheint die Sonne an der Küste des Schwarzen Meeres. Das Badewetter hält von Mai bis Oktober und ein Urlaub hier steht den Ferien am Mittelmeer in nichts nach. Das Land wird nicht zuletzt durch die Schönheit der Sandstrände immer mehr zu einem beliebten Reiseziel vieler Europäer. Einen großen Vorteil bringt der Urlaub hier ohnehin mit sich: Es gibt jede Menge Ferien für sehr wenig Geld. Die Preise sind wirklich niedrig und mit den Preisen für einen Urlaub an den Küsten des Mittelmeeres gar nicht vergleichbar.

Im Norden der Schwarzmeerküste befindet sich das Donaudelta, ein einmaliges Naturparadies. Dieses kann von Tulcea aus sehr gut erreicht werden. Tropische Wälder, Dünen und Schilfgürtel können hier bestaunt werden.
Etwas südlich liegen die berühmten Badeorte des Schwarzen Meeres. Da ist zum einen Constanta zu nennen, in deren Süden sich direkt die Badeorte anschließen. Dabei ist die Stadt an sich auch sehr hübsch und so zieht es nicht wenige Urlauber direkt hierher.

Der wohl wichtigste Badeort Rumäniens ist Mamaia, das nördlich von Constanta liegt. Der Strand ist hier rund sieben Kilometer lang und mit feinem, goldenen Sand überzogen. Vor allem für einen Urlaub mit der ganzen Familie ist der Ort wunderbar geeignet. Von hier aus können auch wunderbar Ausflüge unternommen werden, so zum Beispiel in das bereits erwähnte Donaudelta. Bis in den Oktober hinein sind hier zahlreiche Aktivitäten möglich. Auch das Nachtleben ist als überaus rege zu bezeichnen. Erst in den Wintermonaten schließen die meisten touristischen Einrichtungen.